Android App der Woche: Fußball Ergebnisse – FotMob

Die App wirbt damit, die Fußball-Ergebnisse am schnellsten auszuliefern. Jetzt wo die 1. Bundesliga wieder in die Rückrunde gestartet ist, gar nicht so eine schlechte Idee. Wer sich lieber für die 2. Bundesliga interessiert, kommt auch damit bei FotMob auf seine Kosten.

Aber auch internationale Ligen wie die Premiere League, die Super League aus der Schweiz und die Bundesliga aus Österreich sind dabei. Wer eine oder mehrere Lieblingsmannschaften hat, kann diese besonders hervorheben und markieren. Ebenfalls dabei: Spiele-Statistiken, Tabellen, Spielpläne, List der Torschützenkönige sowie Nachrichten und News zu bestimmten Vereinen.

FotMob - Fußball Ergebnisse
FotMob - Fußball Ergebnisse
Entwickler: NorApps AS
Preis: Kostenlos+
  • FotMob - Fußball Ergebnisse Screenshot
  • FotMob - Fußball Ergebnisse Screenshot

Apfel App der Woche: Sunrise Kalender

Wer den Google Kalender, die iCloud oder Exchange nutzt, die Optik aber nicht sonderlich ansprechend findet, der kann sich einmal den Sunrise Kalender anschauen.

Die App kann die Kalender aller drei Dienste lesen und synchronisieren, die Zeitzone auf Reisen automatisch anpassen und auch Veranstaltungen und Geburtstage von Facebook integrieren. Auch mehrere Google Accounts können mit dem Sunrise Kalender verwaltet werden.

Termine werden mit einem langen Tippen auf das „+“ angelegt, Erinnerungen können aktiviert werden und auch Orte können hinzugefügt werden.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

Android App der Woche: Hunkemöller

Um Bekleidung zu kaufen gibt’s mittlerweile auch zahlreiche Apps. Die großen Versandhäuser wie Amazon und Zalando haben es vorgemacht.

Und der Unterwäsche Shop Hunkemöller macht nun auch mit. Wer keine Filiale in der Nähe hat oder schlichtweg keine Zeit oder Lust hat, in die Stadt zu gehen, kann seine Wäsche nun auch von unterwegs aus shoppen.

Digitale kostenfreie Mitgliederkarte sowie exklusive Gutscheine gibt’s ebenfalls aufs Smartphone. Sammelt automatisch Punkte und löst die Gutscheine entweder direkt mit dem Smartphone oder in einer Filiale ein. Wer sich dafür entscheidet, lieber offline shoppen zu gehen, kann den Filialfinder nutzen um so den nächsten Laden von Hunkemöller in der Nähe ausfindig zu machen.

Rabatt auf MacBook Pro und MacBook Air

Wer sich in naher Zukunft ein MacBook Pro oder MacBook Air anschaffen will, sollte am besten noch so schnell wie möglich zugreifen. Auf Mactrade gibts noch bis Ende Januar, also bis 31.1.15 Rabatt!

Beim Kauf eines iMac (ausgenommen der iMac mit 21,5″ und1,4GHz), eines Mac Pro oder eines MacBook Pro mit Retina Display bekommt ihr satte 150,00 Euro Sofortrabatt! Wollt ihr lieber das MacBook Air oder den iMac mit 21,5“ und 1,4GHz, so gibt es immerhin noch 100,00 Euro geschenkt.

mbproorabattWas ihr tun müsst? Ihr besucht www.mactrade.de und gebt wahlweise den Gutscheincode HAPPY-100 bzw. HAPPY-150 ein. Je nach oben genanntem Produkt.

Die Gutscheine gelten ausschließlich für die genannten Mac-Produkte, jedoch nicht für  Apple TV, iPad, iPod, iPhone, Mac mini usw. Bezahlen könnt ihr mit PayPal, Vorkasse, Sofortüberweisung oder Nachnahme. Auch eine Finanzierung ist möglich.

Windows 10 – das ist neu

Nicht nur HoloLens war gestern ein Thema bei der Pressekonferenz. Auch Windows 10 stand im Mittelpunkt. Was genau gibt es hier neues?

Insider kommen bereits nächste Woche in den Genuss von Windows 10, bzw. einer neuen Version des neuesten Betriebssystems aus dem Hause Microsoft. Erste Testversionen für Smartphones sollen schon im Februar kommen.

Windows-10-600x412

Bei der Version für Smartphones soll es nun möglich sein, den Hintergrund nach den eigenen Vorstellungen anzupassen. Universal-Apps werden unterstützt, die Tastatur soll frei platzierbar sein und das Action Center kann ebenfalls synchronisiert werden.

Windows 7 und Windows 8, Windows 8.1 und Windows Phone 8.1 Nutzer sollen ein kostenloses Update auf Windows 10 erhalten. Erst ein Jahr nach Veröffentlichung muss dann gezahlt werden, wenn man sich für ein Update entscheidet.

Mit Windows 10 soll auch ein neuer Browser kommen. Bisher unter „Spartan„, als Nachfolger des Internet Explorers, bekannt. Ein Notizbuch, eine Ansicht zum bequemen Lesen und eine Leseliste sollen als neue Features in den Browser kommen.

Freuen dürfen sich auch Xbox One Nutzer. Mit Windows 10 soll es nun endlich möglich sein, über WLan den Stream der Xbox auf den PC oder das Tablet zu übertragen. Die Xbox selbst soll auch mit Windows 10 ausgestattet werden.

OneDrive will künftig als Musik-Cloud fungieren. Bei diversen Angeboten gibt’s den unendlichen Speicher in Kombi mit einer (Jahres-)Lizenz für rund 70 Euro gratis. Wer kein Office braucht oder will kann immerhin 15 GB in der kostenlosen Variante abstauben. Meiner Meinung nach eine gute Idee, OneDrive so zu erweitern, vor allem wenn man den Dienst für die eigentlich vorgesehenen Dokumente und Fotos nicht oder nur kaum genutzt hat.

Mit Cortana kommt auch eine Spracheingabe dazu. Cortana macht es möglich, Windows nach bspw. Dokumenten zu durchsuchen und auch Mails quasi nach Diktat zu schreiben. Lästiges Tippen entfällt.

WhatsApp Web – nun also doch

Kaum sperrte WhatsApp vorgestern noch die Nutzer von WhatsApp Plus, schon schwirren heute Meldungen durch das Netz, dass WhatsApp nun auch über den Webbrowser verfügbar ist. Aber das Ganze wäre auch zu schön und zu einfach, wenn es da nicht ein paar Haken gäbe.

Whatsapp-iconZunächst einmal muss das Smartphone ständig mit dem Internet verbunden sein, die Verbindung zum Webclient selbst ist bisher nur über Google Chrome möglich und funktioniert nur über das Scannen eines QR Codes. Andere Browser wie Firefox oder Internet Explorer funktionieren erst mal nicht.  iOS Nutzer gucken auch erst mal in die Röhre. Weiterhin wird auch immer die neueste Version von WhatsApp benötigt. Übrigens: Der Verbindung ist es egal, ob ihr im WLan hängt oder das mobile Netz nutzt. Achtet nur darauf, dass bei einer mobilen Verbindung am Datenvolumen gesaugt wird!!

Wie findet ihr diese Neuerung? Ich persönlich finde es naja.. unbefriedigend. Während Telegram seit Wochen ohne Probleme Webclient und Anwendung für den Computer anbietet, stellt man sich bei WhatsApp an, als hätte man gerade „Neuland“ ^^ entdeckt.

wawebDass das alles mit Sicherheit und so zu tun hat… mal ehrlich. Das glaubt WhatsApp spätestens seit der Übernahme durch Facebook wohl kaum noch einer.

Microsoft HoloLens

Während sich die einen noch Gedanken darüber machen, ob sie jemals Google Glass in den Händen oder eher auf der Nase halten werden, wirft Microsoft einfach mal die „Microsoft HoloLens“ wortwörtlich in den Raum.

Die HoloLens ist eine Datenbrille, die es möglich machen soll, virtuelle Objekte holografisch in die reale Welt einzubinden. Microsoft plant, die Datenbrille in den nächsten Wochen weltweit vorzustellen und zu präsentieren. Denn wie gut die Brille in der Praxis funktioniert, ist bisher noch nicht klar. Ebenso wie der Preis.

hololens3

Fest steht allerdings, dass die Brille es möglich macht, das eigene Wohnzimmer als Level eines Spiels zu benutzen oder eine leere Wand kann als Fernseher fungieren. Videokonferenzen können schon vor der Arbeit, auf dem Weg dahin, durchgeführt werden. In Kombi mit einem Kopfhörer kann man sich so mit einem holografischen Abbild des Gesprächspartners unterhalten.

HoloLens funktioniert übrigens mit eigener CPU und WLan. Mehr Infos zur Datenbrille „HoloLens“ gibt’s HIER.

 hololens2

Apfel App der Woche: Freeletics

Na, was machen eure guten Vorsätze für das Jahr 2015? Habt ihr sie schon längst wieder über den Haufen geworfen oder seid ihr tapfer und eisern und zieht alle Vorhaben bisher durch?

Viele nehmen sich vor, mehr Sport zu treiben, abzunehmen und allgemein, gesünder zu leben. Zur Unterstützung gibt’s dafür bereits zahlreiche Apps, viele von ihnen auch kostenpflichtig.

Freeletics dagegen ist kostenfrei und bietet ebenso kostenfrei verschiedene Workouts an. Egal ob man abnehmen, fit werden oder Muskeln aufbauen will. Die App bietet für jedes Vorhaben etwas.

Anleitungen mit Videos zeigen, wie es geht, sein(e) Ziel(e) zu erreichen. Hierbei könnt ihr eure tägliche Zeit, die ihr mit dem Workout verbracht habt, speichern und die Erfolge -wie sollte es anders sein – mit den Freunden teilen.

Freeletics: Workout & Fitness
Freeletics: Workout & Fitness
Entwickler: Freeletics GmbH
Preis: Kostenlos+
  • Freeletics: Workout & Fitness Screenshot
  • Freeletics: Workout & Fitness Screenshot
  • Freeletics: Workout & Fitness Screenshot
  • Freeletics: Workout & Fitness Screenshot
  • Freeletics: Workout & Fitness Screenshot
  • Freeletics: Workout & Fitness Screenshot
  • Freeletics: Workout & Fitness Screenshot
  • Freeletics: Workout & Fitness Screenshot
  • Freeletics: Workout & Fitness Screenshot
  • Freeletics: Workout & Fitness Screenshot
  • Freeletics: Workout & Fitness Screenshot

Alternativen zu WhatsApp

Jetzt kündigt WhatsApp auch noch Werbung für den eigentlich recht beliebten Messenger an. Auch eine Verschmelzung von WhatsApp und dem Facebook-Messenger ist vorstellbar. Konkrete Pläne gibt es nicht, aber spätestens mit dieser Nachricht sollten doch ein paar Nutzer aufschrecken.

Schon in der Vergangenheit stand WhatsApp nicht nur positiv in den Schlagzeilen. Mangelnde Sicherheit, der Verkauf an Facebook und der jährliche Beitrag (der ja meiner Meinung nach noch vertretbar ist) stoßen nicht überall auf Zustimmung.

Doch welche Alternativen gibt es? Ich finde, aktuell ist es mal wieder an der Zeit über eine Alternative nachzudenken.

Telegram_logo.svgMeine persönliche Empfehlung auf Grund „Preis/Leistungs“-Verhältnis geht eindeutig an Telegram. Der Messenger ist optisch fast 1:1 eine Kopie von WhatsApp, was ja vielen Nutzern entgegenkommen sollte. Zum anderen ist es im Gegensatz zu WhatsApp möglich, verschlüsselte, sog. „geheime“ Chats zu erstellen und zum anderen lässt sich der Messenger ohne großes Trara als Anwendung auf dem Computer, als App auf verschiedenen mobilen Endgeräten und sogar über den Browser nutzen.

Weiterhin lassen sich YouTube Videos integrieren, die Smileys sind die gleichen wie bei WhatsApp, dazu gesellen sich ein paar Sticker (aktuell ein paar bekannte Promi-Köpfe) und eine integrierte Bildersuche gibt es auch. Heißt, wenn die Smileys zu langweilig werden, durchsucht doch einfach in der mobilen Variante das Netz nach anderen Grafiken.

Meine Schulnote: 2. Niemand ist perfekt, auch Telegram nicht. Ab und zu hat der Messenger seine Abstürze. Aber die Tatsache, dass der Quellcode offen ist, es „geheime“ Chats gibt und man den Messenger auch plattformübergreifend nutzen kann gibt Pluspunkte. Auch wenn Stiftung Schummeltest (man erinnert sich hier den Vorwurf, Ritter Sport würde Piperonal künstlich erzeugen, was dann vor Gericht nicht bewiesen wurde), äh, Warentest bemängelt, die Verschlüsselung betrifft nur die explizit ausgewählten Chats. Meiner Meinung nach sollte das aber der normalsterbliche Nutzer gerade noch so auf die Reihe bekommen, einen solchen Chat auszuwählen …

Einen ausführlichen Test gibt es HIER.

 

threema2Weiterhin im Gespräch war einst auch schon Threema. Ein Messenger der knapp 2 Euro kostet, aber dieser Betrag ist im Gegensatz zu WhatsApp, nur einmal fällig.

Über die Sicherheit des Messengers lässt sich streiten. Der Quellcode ist nicht öffentlich einsehbar. Im Umkehrschluss heißt dass, das die Macher hier auch eine Hintertür eingebaut haben könnten um so User auszuspionieren. HIER einmal mehr dazu.

Wen das alles nicht interessiert bekommt mit Threema einen Messenger, der wie WhatsApp auch Nachrichten, Fotos und Sprachdateien verschicken kann. Neuerdings kann man sogar Umfragen erstellen um in Gruppenchats zum Beispiel einen Treffpunkt auszumachen. Das kann bei vielen Leuten in einer Gruppe schon mal unübersichtlich werden.

Auf dem Computer funktioniert der Messenger jedoch bislang trotzdem nicht.

Müsste ich eine Note vergeben und eine Empfehlung aussprechen, so würde ich nach Schulnoten eine „drei“ vergeben, wegen der undurchsichtigen Verschlüsselung und den mangelnden Optionen, den Messenger auch anderweitig als auf dem Smartphone zu verwenden. Empfehlung ja, aber mit Einschränkungen.

Continue reading  

Android App der Woche: Flipagram

Mit Flipagram erstellt ihr Videos oder eher Kurzvideos aus euren Instragram Fotos. Heißt, ihr bastelt damit eine Art Collage, unterlegt diese noch mit eurer Lieblingsmusik und fertig ist das Flipagram. Natürlich könnt ihr eure Freunde an eurer Bastelei teilhaben lassen und die Videos versenden.

Natürlich können die Clips auch mit #Hashtags versehen und Effekten versehen werden.

Vigo Video
Vigo Video
Entwickler: BYTEMOD PTE.Ltd
Preis: Kostenlos+
  • Vigo Video Screenshot
  • Vigo Video Screenshot
  • Vigo Video Screenshot